Moderner Arbeitsschutz: Schulung der Mitarbeiter

Wir helfen dabei den Nachholbedarf abzubauen, durch gute Ausbildung

Basierend auf eine Untersuchung in Sachen Arbeitsschutz der Landesregierung NRW vom November 2017 (https://www.mags.nrw/pressemitteilung/minister-laumann-die-sicherheit-und-der-schutz-derbeschaeftigten-gehen-vor) sehen wir uns mit unserer Dienstleistung marktgerecht aufgestellt.

Auch in anderen Bundesländern dürften ähnliche Ergebnisse zu erwarten sein. Wir helfen dabei den Nachholbedarf direkt in den Betrieben, durch gute Ausbildung der Mitarbeiter, die mit mobilem Arbeitsgerät arbeiten, abzubauen. Überrascht sagte mir vor Kurzem ein Gabelstaplerfahrer in der Pause einer Schulung: „er dachte garnicht daran, dass ein Stapler umfallen kann. Bisher hat er sich nie Gedanken darüber gemacht.“ Leider wird durch Einweisung alleine kein Bewusstsein im Umgang mit den Maschinen geschärft. Doch umfangreiche Schulung mit eindrucksvollen Beispielen, die auch die Emotionen der Teilnehmer treffen, hinterlassen Eindrücke die die künftige Handlung im Umgang nachweislich beeinflussen.

Gut geschulte Mitarbeiter gehen bewusster mit den Arbeitsgeräten um, wenn diese vorher über Fahrphysik, Besprechung von Unfallursachen und rechtliche Auswirkungen sowie weitere Geräte bezogene Themen ausgebildet wurden. Denn Unfälle werden verursacht.

Dies ist auch der Grund weshalb mit der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ vom Arbeitgeber zu beachten sind. Vor allem durch den Ergänzungssatz aus der Neufassung „Der Unternehmer hat die für die bestimmte Tätigkeiten festgelegten Qualifizierungsanforderungen zu berücksichtigen“.

Arbeitsschutz verändert sich laufend, vor allem durch erfahrene Umstände, aus denen Nachbesserungen in der Schulung und Mitarbeiterinformation im Berufsleben eingefordert und umgesetzt werden müssen. Gerade in Zeiten in der das Wirtschaftsleben boomt und viel gearbeitet wird zeigt sich der Ausbildungsstand in Unfallzahlen.